Wie schütze ich mich vor Corona?

corona vorbeugen

Quelle: gbh007/istockphoto.com

 

Das Corona-Virus ist kein Grund zur Panik! Bisher sterben in Deutschland deutlich mehr Menschen an der Grippe als an CoVid 19. Hier kommen meine persönlichen Ratschläge, damit Sie gesund bleiben.

Was hilft gegen das Coronavirus? Diese Frage beschäftigt gefühlt die ganze Welt, in den Medien ist über nichts anderer mehr zu lesen. Es wird fieberhaft nach Impfstoffen und Medikamenten gesucht. Und immer mehr verunsicherte Patienten fragen bei mir nach, wie man Corona ganzheitlich behandeln oder vorbeugen kann.

Von der Corona-Hysterie halte ich persönlich nicht viel, denn sie ist unverhältnismäßig. Zum Beispiel gab es im Winter 2017/2018 über 20.000 Grippetote. Wo war da die tägliche Berichterstattung, das Kontaktverbot, das Hamstern von Nudeln und Toilettenpapier?

So können Sie Corona vorbeugen

Ich rate meinen Patienten jetzt nichts anderes als in jeder anderen Grippesaison auch. Ob Grippe oder CoVid 19, wenn Sie im Alltag so gesund leben wie möglich und auf eine gute Handhygiene achten, brauchen Sie sich jetzt nicht mehr Sorgen machen als sonst auch.

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, machen wir gerne ein Check-up in meiner Praxis in Hennef. Mittels Oligoscan kann ich zum Beispiel eine photospektrometrische Bestimmung der intrazellulären Konzentration von Mineralstoffen und toxischen Metallen bei Ihnen vornehmen. Dazu muss ich lediglich vier Punkte in der Handinnenfläche messen, die Ergebnisse werden innerhalb einiger Sekunden berechnet. Das Verfahren hilft mir zu erkennen, ob es Mangelzustände gibt, die durch Zink, Selen, etc. gezielt ausgeglichen werden müssen.

Corona, Grippe und Erkältungen – das hilft

Egal ob Erkältungsviren oder CoVid 19: Die beste Vorbeugung ist regelmäßiges, gründliches Händewaschen. Versuchen Sie, Ihre Hände so rein wie möglich zu halten, das heißt auch, auf unnötiges Händeschütteln und das direkte Berühren von Türklinken zu verzichten. Und wenn es sich einmal nicht vermeiden lässt: Händewaschen nicht vergessen!

Eine gute ausgewogene Ernährung ist immer wichtig. Sie liefert alle benötigten Vitamine und Spurenelemente, die der Körper benötigt. Neben mehreren Portionen Gemüse und Obst, empfehle ich Vollkornprodukte, hochwertige Öle und in Maßen Fisch und Fleisch.

Trinken Sie jeden Tag mindestens 1,5 Liter Wasser und Kräutertee – bei hohen Temperaturen und Sport entsprechend mehr. Nutzen Sie jede Gelegenheit, um an dir frische Luft zu kommen und beim Joggen, Walken oder Spazierengehen Sonnenlicht zu tanken. Das schützt nicht nur vor Viren wie Corona, sondern hebt auch unsere Laune.

Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung

Glutathion gehört zu den wirksamsten Antioxidantien und wirkt antiviral. In liposomaler Form eingenommen, wirkt es intrazellulär. Zur Vorbeugung von Corona, Grippe und Co. empfehle ich die tägliche Einnahme dieses Nahrungsergänzungsmittel sowie von Vitamin C (ebenfalls in liposomaler Form). Beides zusammen macht unser Immunsystem widerstandsfähiger gegen Infektionen.

Bei Patienten mit Störungen im Methylierungszyklus empfehle ich darüber hinaus weitere Nahrungsergänzungsmittel:

  • Vitamin B-Komplex
  • S-ADENOSYLMETHIONIN (kurz SAMe):

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Corona haben oder unsicher sind, wie Sie sich persönlich besser schützen können, rufen Sie mich an und wir vereinbaren einen Termin in meiner Praxis. Ich freue mich auf Sie!

Ihr Alfredo Dumitrescu

 

PS: Um die Corona-Pandemie besser einordnen zu können, kann ich Ihnen dieses Video mit Dr. med. Claus Köhnlein nur ans Herz legen: Video

 

Patientenfall: Sklerodermie-Patient mit Corona

  Ein gut unterstütztes Immunsystem ist bei einer Ansteckung mit Corona essenziell. So hat einer meiner Risikopatienten eine CoVid-19-Infektion gut […]

20.05.2020

Darum sollten Sie auf Süßstoffe besser verzichten

  Light-Produkte sind beliebter denn je, versprechen sie doch süßen Genuss ohne Kalorien. Neuere Untersuchungen aber belegen, dass Süßungsmittel die […]

15.05.2020

Patientenfall: Chronische Borreliose ist heilbar

  Vor einigen Wochen stellte sich eine Frau mit typischen Symptomen einer chronischen Borreliose vor. Mittels me2vie-Sitzungen und einer begleitenden […]

30.04.2020