Ganzheitlich gesund
by Dumitrescu

Wir kümmern uns mit Herzblut, ärztlichem Wissen, viel Erfahrung und ganzheitlichen Methoden um die Anliegen unserer Patienten.

Ihre Möglichkeiten

Mitochondrienmedizin hilft bei Fibromyalgie

Rund zwei Prozent der Erwachsenen leiden am Fibromyalgie-Syndrom, das für chronische Schmerzen in den Muskeln und Sehnen sorgt. Mittels Mitochondrienmedizin kann Betroffenen dauerhaft geholfen werden.

Im Volksmund ist Fibromyalgie auch besser bekannt als Weichteilrheuma. Hierbei handelt es sich um keine entzündliche Erkrankung, sondern vorrangig um eine gestörte Schmerzwahrnehmung und -verarbeitung. Das Krankheitsbild geht meist einher mit Missempfindungen und Erschöpfung. Die schulmedizinische Diagnostik gestaltet sich als schwierig, da Blutuntersuchungen und Röntgenbilder hier kaum weiterhelfen Nicht wenige Fibromyalgie-Patienten haben bereits einen langen Ärztemarathon hinter sich, wenn sie meine ganzheitliche Praxis in Hennef aufsuchen.

Fibromyalgie ganzheitlich behandeln

Das Krankheitsbild Fibromyalgie entwickelt sich meist ab dem 40. Lebensjahr, Frauen sind stärker betroffen als Männer. Diagnostisch und therapeutisch verorte ich das Syndrom bei den Autoimmunerkrankungen, eine ganzheitliche Behandlung der Fibromyalgie ratsam.

Grundsätzlich besteht bei Fibromyalgie eine Störung des Stoffwechsels und damit eine Störung der Mitochondrienfunktion. Ursachen für diese Funktionsstörung können Umweltgifte, Schwermetalle, aber auch Virus- und Impfbelastungen sein, auch ein Darmpilzbefall kann eine Autoimmunerkrankung hervorrufen.

Mitochondrien sind unsere „Zellkraftwerke“, sie produzieren Energie in Form von Adenosin-Tri-Phosphat. Bei allen chronischen Autoimmunerkrankungen liegt eine Störung dieser Mitochondrienfunktion vor, daher ist die Wiederherstellung der ungestörten Energieproduktion für die Behandlung der Fibromyalgie elementar.

Fibromyalgie: neueste Erkenntnisse

Je nach Befund kommen bei der Behandlung der Fibromyalgie eine Darmsanierung sowie eine sanfte Entgiftung und Ausleitung in Betracht. Unterstützt wird der Körper zudem mit einer kohlenhydratreduzierten Ernährungsumstellung und der gezielten Aufnahme von fehlenden Mineralien und Spurenelementen. Ziel ist es, die Mitochondrienfunktion wiederherzustellen und so die Fibromyalgie zu behandeln.

In sehr seltenen Fällen kann das Krankheitsbild Fibromyalgie nach neuester Erkenntnis auch durch einen Parasitenbefall im Körper ausgelöst werden. Typisch für einen Parasitenbefall sind die in Intervallen auftretenden oder sich verschlimmernden Symptome. Bei Verdacht auf Parasiten kann das moderne Diagnosesystem AMSAT eingesetzt werden, mit dem sich Störungen der Gesundheit früh erfassen und auswerten lassen.

Sie leiden an unerklärlichen Muskelschmerzen und sind erschöpft? Gerne gehen mein Team und ich Ihrem Leiden auf den Grund. Bei Fibromyalgie (Weichteilrheuma) kann die Mitochondrienmedizin nachhaltig helfen, Ihr Wohlbefinden wiederherzustellen.

Patientenfall: Sklerodermie-Patient mit Corona

  Ein gut unterstütztes Immunsystem ist bei einer Ansteckung mit Corona essenziell. So hat einer meiner Risikopatienten eine CoVid-19-Infektion gut […]

20.05.2020

Darum sollten Sie auf Süßstoffe besser verzichten

  Light-Produkte sind beliebter denn je, versprechen sie doch süßen Genuss ohne Kalorien. Neuere Untersuchungen aber belegen, dass Süßungsmittel die […]

15.05.2020

Patientenfall: Chronische Borreliose ist heilbar

  Vor einigen Wochen stellte sich eine Frau mit typischen Symptomen einer chronischen Borreliose vor. Mittels me2vie-Sitzungen und einer begleitenden […]

30.04.2020