Weniger Kohlenhydrate, mehr Lebensenergie

ketodiät

Quelle: Izzy Boscawen/unsplash

Autoimmunerkrankungen, Stoffwechselstörungen, Diabetes mellitus Typ 2: Viele Erkrankungen lassen sich durch eine ausgewogene, kohlenhydratreduzierte Ernährung besser vorbeugen und behandeln. Warum das so ist, verrate ich Ihnen im heutigen Beitrag:

Kohlenhydrate sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Nahrung. Wir Menschen brauchen sie, um fit und leistungsfähig zu bleiben. Neben Eiweiß und Fett sind Kohlenhydrate wesentliche energieliefernde Nährstoffe.

Essen wir Kohlenhydrate, steigt der Blutzucker an. Je komplexer diese sind (zum Beispiel bei Vollkornprodukten) desto langsamer steigt er an. Einfache Kohlenhydrate, wie Zucker, werden dagegen sehr schnell resorbiert, der Blutzucker schießt in die Höhe, was zur Folge hat, dass die Bauchspeicheldrüse Insulin ausstößt, welches den Zucker aus dem Blut in die Zellen drückt  Da diese Gegenregulation aber zu stark ausfällt, kommt sehr schnell eine Phase der Unterzuckerung, die nach Nachschub verlangt. Der Körper meldet uns: Hunger!

Insulinresistenz und Diabetes

Schnell ein Brötchen zum Mittag auf die Hand und ein paar Schokokekse gegen das Nachmittagstief im Büro: Einfache kohlenhydratlastige Mahlzeiten und Snacks gehören zum schnelllebigen Alltag für viele wie selbstverständlich dazu. Auf Dauer schaden zu viele Kohlenhydrate jedoch mehr als dass sie nützen.

Werden über Jahre zu viele, vor allem einfache Kohlenhydrate, gegessen, so dass die Zellen „überzuckert“ sind, dichten diese sich gegenüber der Insulinwirkung ab – man spricht dann von einer Insulinresistenz: Das Insulin kann keinen Blutzucker mehr in die Zellen bringen, der Blutzuckerwert erhöht sich dauerhaft, eine Diabetes mellitus Typ 2 ist auf Dauer die Folge.

Zu viele Kohlenhydrate führen zu Energiemangel

Das ganze Ausmaß wird klar, wenn man sich anschaut, was bei einer kohlenhydratlastigen Ernährung in den Zellen passiert: Die zu große Kohlenhydratmenge führt zu einem Gärungsstoffwechsel, welcher die Energiegewinnung in den Mitochondrien (das sind die Zellkraftwerke) auf 1/16tel des möglichen herunterfährt. Dieser Energiemangel betrifft alle Zellen im menschlichen Körper – das erklärt auch die möglichen Spätfolgen an verschiedenen Organsystemen.

Außerdem kann ein über Jahre bestehender Gärungsstoffwechsel die Grundlage für viele chronische Krankheiten sein. Daher empfehle ich meinen Patienten, die Menge zugeführter Kohlenhydrate auf unter 100 Gramm zu reduzieren und Kohlenhydrate vermehrt durch Eiweiß und Fett zu ersetzen.

Kohlenhydrate reduzieren, Stoffwechsel ankurbeln

Dadurch sind die Mitochondrien wieder in der Lage, ausreichend Energie zu bilden, der Stoffwechsel läuft mit der Zeit wieder optimal.  Unterstützen kann ich als Allgemeinmediziner diesen Prozess durch die optimale Zufuhr fehlender Mikronährstoffe.

Möchten Sie Ihrem Körper etwas gutes tun und Ihre Zellen unterstützen, ersetzen Sie Nudeln, Brot, Kekse und Co. durch vielfältige frische Lebensmittel wie Wildfleisch, Geflügel, Nüsse, Beeren, Samen, Eier und Quark. Gerne stehe ich Ihnen bei einer Ernährungsumstellung oder Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Ihr Alfredo Dumitrescu

Patientenfall: Sklerodermie-Patient mit Corona

  Ein gut unterstütztes Immunsystem ist bei einer Ansteckung mit Corona essenziell. So hat einer meiner Risikopatienten eine CoVid-19-Infektion gut […]

20.05.2020

Darum sollten Sie auf Süßstoffe besser verzichten

  Light-Produkte sind beliebter denn je, versprechen sie doch süßen Genuss ohne Kalorien. Neuere Untersuchungen aber belegen, dass Süßungsmittel die […]

15.05.2020

Patientenfall: Chronische Borreliose ist heilbar

  Vor einigen Wochen stellte sich eine Frau mit typischen Symptomen einer chronischen Borreliose vor. Mittels me2vie-Sitzungen und einer begleitenden […]

30.04.2020