Multivitaminpräparate

vitamine einnehmen

Quelle: Michele Blackwell/unsplash

Wie sinnvoll oder schädlich sind Multivitaminpräparate?

Viele Menschen möchten ihrer Gesundheit etwas gutes tun. Animiert von der Werbung werden dann oftmals ohne Kenntnisse der Inhaltsstoffe und deren Dosierung sogenannte „Rundum-Multi-Präparate“ eingenommen. Diese frei verkäuflichen „Fitmacher“ sollen alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten, die der Organismus benötigt. Sie sind überall käuflich, in der Apotheke, im Reformhaus, aber auch im Supermarkt zwischen Wurst und Getränken stehen sogenannte Vitalstoffe zu geringen Preisen bereit.

Doch die meisten wissen nicht, daß die Billigprodukte im Labor aus Industrie-Altöl gewonnen werden. Ebenso fehlt oftmals das medizinische Fachwissen, um entscheiden zu können, ob Kombinationen und Dosierungen sinnvoll sind.

BTA-Analyse

Der Patient befindet sich in einer Säurestarre (pH-Wert im Urin 1 und 2), seine Nierenfunktion ist eingeschränkt (R-Wert im Urin), weil er zu wenig Wasser trinkt (R-Wert im Blut). Die Gesamtkonzentration aller freien Radikale liegt aber im Normbereich!!! (rH2-Wert im Blut)

Dies bestätigt sich im antioxidativen Status:

Bis auf Vitamin C liegen alle Werte über dem Normbereich, das heißt unter anderem, es sind mehr Radikalfänger als notwendig vorhanden. Zu wenig freie Radikale im Organismus sind fast genauso ungesund wie zu viele!

Am gefährlichsten ist bei diesem Befund die Vitamin A – Konzentration: dieser Stoff gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und reichert sich somit im Körper an, ab einer bestimmten Konzentration ist es giftig ! Überdosierung führt zu:

  • Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen
  • Erhöhtem Hirndruck mit Störungen des Zentralnervensystems
  • Hauterkrankungen und Haarausfall

In dem eingenommenen Präparat entsprach die Vitamin A – Dosierung der empfohlenen täglichen Aufnahmemenge und ist somit völlig überdosiert ! Der Patient dürfte somit über die tägliche Nahrung kein Vitamin A mehr zu sich nehmen!!!

Gleichfalls um mehr als das Doppelte erhöht findet sich das ebenso fettlösliche Vitamin E. Es gilt als ungiftig, insofern ist von keiner akuten Gefährdung auszugehen.

Erstaunlicherweise liegt der Q10 – Spiegel ebenfalls über dem Normwert, obwohl das eingenommene Mittel kein Q10 enthält.

Die Ergebnisse der Mineralstoffe und Spurenelemente sehen wir in der Vollblut-Analyse:

Es zeigt sich ein deutlicher Mangel an Calcium bei einem Überschuß an Kalium, nicht dargestellt ist der erniedrigte Magnesium-Spiegel. Es bestätigt sich immer wieder: die individuellen Bedürfnisse an bestimmten Vitalstoffen lassen sich nicht mit standardisierten Schrotschuß-Präparaten decken !

Selen und Zink (ebenfalls Radikal-Fänger) liegen im Normbereich, eine Zufuhr ist somit nicht notwendig.

Fazit: Zusammenfassend kann man in diesem Fall feststellen, daß sich dieser Patient scheinbar ausgewogen und gesund ernährt (ausreichend Q10!). Er kann das Geld für teuere Nahrungszusätze sparen, ausgenommen für ein hypoallergenes Calcium-Magnesium Produkt, welches gleichzeitig entsäuert. Am allerwichtigsten ist jedoch die regelmäßige ausreichende Zufuhr guten Wassers !

Sie sehen, Anti-Aging zur Erhaltung jugendlicher Gesundheit kann so einfach und kostengünstig sein!

Patientenfall: Rheuma durch Zahnimplantat

Vor einiger Zeit stellte sich ein junger Mann mit rheumatischen Symptomen in meiner Praxis vor, kleine wie große Gelenke schmerzten […]

06.08.2020

Patientenfall: Sklerodermie-Patient mit Corona

  Ein gut unterstütztes Immunsystem ist bei einer Ansteckung mit Corona essenziell. So hat einer meiner Risikopatienten eine CoVid-19-Infektion gut […]

20.05.2020

Darum sollten Sie auf Süßstoffe besser verzichten

  Light-Produkte sind beliebter denn je, versprechen sie doch süßen Genuss ohne Kalorien. Neuere Untersuchungen aber belegen, dass Süßungsmittel die […]

15.05.2020