Patientenfall: Mit der me2vie-Systemtherapie gegen chronische Depression

depression

Quelle: Nik Schuliahn/unsplash

 

Vor einigen Wochen stellte sich ein 47-jähriger Mann in meiner ganzheitlichen Praxis vor. Er leidet seit vielen Jahren an einer Depression, trotz Antidepressivum geht es ihm zunehmend schlechter. Für mich ein klarer Fall einer Mitochondrienstörung.

Eine Depression ist biochemisch gesehen eine Energiemangelerkrankung. Die Parameter dazu lassen sich im Labor bestimmen. Wenn sich Patienten chronisch erschöpft und ausgebrannt fühlen (Burn-Out) oder bereits eine Depression diagnostiziert wurde, werfe ich stets einen Blick auf die Mitochondrienfunktion.

Diese sind die Bestandteile der Zellen und fungieren als Energiekraftwerke. Sind die Mitochondrien in ihrer Funktion gehemmt, ist die menschliche Energieproduktion ebenfalls gedrosselt. Die Gründe für die Mitochondrienstörung können vielfältig sein – schwierige Lebensumstände und Stress können ebenso der Wegbereiter einer Mitochondrienstörung sein wie Umweltgifte und Schwermetallbelastungen.

Der Ablauf einer me2vie-Behandlung

Um sowohl eine sanfte Entgiftung des Körpers zu erreichen als auch die Neubildung von Mitochondrien anzuregen, habe ich mich im Falle des 47-jährigen Patienten entschieden, die me2vie-Systemtherapie einzusetzen. Im Laborbefund zeigten sich zudem sehr niedrige Adrenalin, Noradrenalin und Serotonin-Werte.

depression laborbefund

 

Bei der me2vie-Systemtherapie werden hochfrequente Ströme mit schnell wechselnder Frequenz und Intensität durch den Körper geleitet, gleichzeitig erhält der Patient von mir eine Mischinfusion mit Aminosäuren, Mineralstoffen und Vitaminen, die den Entgiftungs- und Erneuerungsprozess der Zellen ermöglicht.

Die Stromimpulse führen zu einer biochemischen Reaktion in den Zellen. Grundsätzlich wird durch die Anwendungen eine gewisse Entgiftung der Zelle induziert.  Die ersten spürbaren Effekte können schon nach der ersten me2vie-Sitzung auftreten. Durchschnittlich werden acht bis zwölf Sitzungen benötigt.

Therapieerfolg: Patient hat wieder Spaß am Leben

Mein depressiver Patient erhielt von mir zehn me2vie-Therapien im wöchentlichen Rhythmus. Um die Synthese der erniedrigten Neurotransmitter im Gehirn zu steigern, wurden die Stromimpulse mittels Kopfhörer appliziert.  Im Neurotransmitterstatus sieht man den Therapieerfolg: deutlich mehr Antrieb (Adrenalin fast verdoppelt, Noradrenalin fast vervierfacht) und Serotonin um knapp 30% anstiegen. Es geht ihm bereits jetzt erheblich besser, er hat wieder Spaß am Leben und kann auch wieder lachen.

Die ganzheitliche Kinderwunschbehandlung

Nicht wenige Paare leiden unter einem unerfüllten Kinderwunsch. Umweltgifte, Stress oder unbewusste Blockaden können dafür verantwortlich sein, wenn sich keine […]

03.09.2020

Patientenfall: Wenn der Induktionsherd krank macht

Eine Mutter entwickelt eine Schilddrüsenüberfunktion, ihr jüngster Sohn Neuordermitits und ein Leaky-Gut-Syndrom. Bei der Ursachenforschung in meiner Praxis tappen wir […]

20.08.2020

Patientenfall: Rheuma durch Zahnimplantat

Vor einiger Zeit stellte sich ein junger Mann mit rheumatischen Symptomen in meiner Praxis vor, kleine wie große Gelenke schmerzten […]

06.08.2020