Migräne – ein komplexes Krankheitsbild

starke kopfschmerzen

Quelle: Anh Nguyen/unsplash

 

Jeder zehnte Mensch leidet hierzulande an Migräne, Frauen über 35 sind besonders stark betroffen. Die Auslöser für Migräneattacken sind vielfältig. Ob Fehlstellungen der Wirbelsäule, Stoffwechselstörungen, Vergiftungen oder Darmpilzbefall – in meiner Praxis in Hennef gehe ich der Ursache auf den Grund.

Migräne stempeln viele Nicht-Betroffene oft nur als Lappalie ab, als Kopfschmerzen, die auch wieder vergehen. Doch Migräne ist viel mehr als das und die Migräne Symptome können den Alltag Betroffener stark einschränken. Neben Kopfschmerzen kommen Migräne-Attacken teilweise auch mit weiteren Begleitsymptomen einher – von starker Müdigkeit, über neurologische Ausfälle bis hin zu Sehstörungen, Übelkeit und Erbrechen.

Migräne: die Ursachen beheben

Nicht selten werden bei mir in Hennef neue Patienten vorstellig, die bereits vieles erfolglos probiert haben, um ihre Migräne schulmedizinisch in den Griff zu bekommen. Doch was hilft gegen Migräne?

Bei Migräne kann meiner Einschätzung nach einer Störung des Stoffwechsels vorliegen. Eine unterstützende therapeutische Maßnahme ist die Biochemisch-Homöopathischen Stoffwechselregulation. Bei Frauen, deren Migräne im Zusammenhang mit dem Zyklus steht, kann auch homöopathisch geholfen werden, den Hormonhaushalt entsprechend zu regulieren, um so die Migräne in den Griff zu bekommen.

Vergiftungen, Stoffwechselstörungen und Darmpilzbefall

Nicht selten sind Vergiftungen die Ursache für Migräne, wie sie durch Zahnfüllmaterialien, insbesondere Amalgam, sowie Umweltgifte entstehen können. Diese sollten meiner Auffassung nach unbedingt aus dem Körper ausgeleitet werden. Häufig ist auch eine Übersäuerung der Auslöser von Migräneattacken. Eine genaue Diagnostik mittels Biologischer-Terrain-Analyse (BTA) liefert die notwendigen Ergebnisse.

Fast immer weisen Migräniker zudem einen Darmpilzbefall auf. Vor allem Hefepilze (Candida) produzieren Fuselalkohole als Stoffwechselprodukte. Diese werden über die Darmlymphe ins Blut aufgenommen und gelangen über die Blut-Hirn-Schranke in das Gehirn. Die Kopfschmerzen mit Übelkeit und Erbrechen sind somit vorprogrammiert. Eine medikamentöse Pilzbehandlung mit anschließender Colon-Hydro-Therapie kann den geplagten Patienten helfen.

Die Rolle des Unterbewusstseins wird oft unterschätzt

Viel zu oft in der Migräne-Therapie unterschätzt, wird meiner Auffassung nach das menschliche Unterbewusstsein. Migräne kann auch ein Ausdruck des Unterbewusstseins für ein ungelöstes Problem sein, dem Patient und Arzt gemeinsam auf den Grund gehen sollten.

Sie leiden selbst an Migräne? Melden Sie sich gerne in meiner Praxis in Hennef. Gemeinsam gehen wir Ihren Attacken schulmedizinisch und ganzheitlich auf den Grund.

Ihr Alfredo Dumitrescu

Patientenfall: Sklerodermie-Patient mit Corona

  Ein gut unterstütztes Immunsystem ist bei einer Ansteckung mit Corona essenziell. So hat einer meiner Risikopatienten eine CoVid-19-Infektion gut […]

20.05.2020

Darum sollten Sie auf Süßstoffe besser verzichten

  Light-Produkte sind beliebter denn je, versprechen sie doch süßen Genuss ohne Kalorien. Neuere Untersuchungen aber belegen, dass Süßungsmittel die […]

15.05.2020

Patientenfall: Chronische Borreliose ist heilbar

  Vor einigen Wochen stellte sich eine Frau mit typischen Symptomen einer chronischen Borreliose vor. Mittels me2vie-Sitzungen und einer begleitenden […]

30.04.2020