27. June 2018

me2vie - Systemtherapie:

Der Quantensprung in der Mitochondrientherapie sorgt für eine sanfte Entgiftung des Körpers. Wie funktioniert es genau?

Über mehrere Elektroden werden Stromimpulse zwischen 3 Hz und 40 kHz am Patienten appliziert. Diese Frequenzkaskaden lösen ein gewisses Chaos in den Körperzellen aus und induzieren intrazelluläre biochemische Reaktionen.

Parallel dazu werden Aminosäuren, Mineralstoffe und Vitamine infundiert. Diese Kombination hat ein Ziel: die Verbesserung der mitochondrialen Funktion sowie die Neubildung von Mitochondrien!

Die Intensität der Stromstärke wird so gewählt, daß der Patient ein angenehmes Vibrieren verspürt. Man hat die Möglichkeit, je nach Beschwerdebild zwischen 33 Frequenz – Programmen auszuwählen (z.B. Stoffwechselaktivierung, Rheuma, Burn-Out, Depression, Schmerzbehandlung, Muskelaufbau, Lymphtherapie, MS, Parkinson und viele mehr). Ebenso läßt sich die Anlage der Elektroden individuell gestalten: bei der Reizdarmtherapie kommen die Elektroden auf Bauch und Rücken zu liegen, Tinnitus wird mit Kopfhörern therapiert und so weiter. Eine Therapie dauert in der Regel 50 Minuten.

Grundsätzlich wird durch die Anwendungen eine gewisse Entgiftung der Zelle induziert. Will man diese verstärken, kann man den Infusionsinhalt mit Chelatoren (DMSA, EDTA) ergänzen. Eine Unterstützung erhält man durch das Chelat-Frequenz-Programm. Die Entgiftung verläuft  im Vergleich zur alleinigen Chelat-Therapie viel sanfter, da die Metalle durch die applizierten Stromimpulse regelrecht aus den Zellen „herausgeschüttelt“ werden und nur darauf warten, gebunden zu werden.

Die ersten spürbaren Effekte können schon nach der ersten Sitzung auftreten. Durchschnittlich werden 8 – 12 Sitzungen empfohlen.

Nachfolgend sehen Sie die Laborwerte einer 67jährigen Patientin vor und nach 11 me2vie-Anwendungen. Die erste Therapie erfolgte am 19.04.2018, die letzte am 11.06.2018

               

Zu Beginn zeigt sich eine schwere, ausgeprägte mitochondriale Dysfunktion, nach knapp acht Wochen findet sich eine fast zu 100% normale Mitochondrienfunktion.



Zellfreie DNA gilt als Maß für Zellzerstörung.



DNA-Addukte sind Gifte, welche Gene epigenetisch aktivieren oder blockieren. Im günstigsten Fall können die Gene genau benannt werden. Es fanden sich Aluminium, Phthalate (http://www.umweltbundesamt.at/pvcweichmacher) und Lindan (https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/arbeitsplatz_umwelt/chemische_umweltfaktoren/lindan_raumluft.htm). In der Kontrolle zeigt sich nur noch deutlich reduziertes Aluminium.



Ebenso eindrucksvoll ist der Rückgang der toxischen Belastungen im Lymphozyten-Sensitiväts-Test. Fungisterol und Aflatoxine sind Schimmelpilzgifte, die von einer befallenen Matratze stammten. Diese wurde natürlich sofort entsorgt und ersetzt.

Bildhinweis: Struck Med