Biochemisch-Homöopathische Stoffwechselregulation

(BIHOST)

BIHOST ist eine umfassende Methode zur Behandlung aller chronischen Erkrankungen. Dabei wird die trockene, wissenschaftliche Biochemie mit der klassischen Homöopathie kombiniert.

In mehreren Test- und Therapieterminen wird der gesamte Stoffwechsel homöopathisch reguliert. Begleitend dazu kommt die Behandlung durch Konstitutionsmitteln, Grundton-Therapie, Ausleitung von Erb- und Impfbelastungen, Narbenentstörung, Diagnostik und Therapie von Wirbelblockaden, Pilztherapie und Psycho-Kinesiologie (ein Verfahren bei dem mit Hilfe von Muskeltests Zugang zum Unterbewußtsein geschaffen wird).

Die Stoffwechselregulation verläuft in mehreren Schritten. In der ersten Testung wird der Eiweißstoffwechsel, der etwa 70% des gesamten Stoffwechsels ausmacht, ausgetestet (siehe Elektrophysiologische Terminalpunktdiagnose) und homöopathisch reguliert. Der Eiweiß- oder Aminosäure-Stoffwechsel ist für eine Vielzahl von Funktionen in unserem Organismus verantwortlich: das Immunsystem besteht aus Aminosäuren genauso wie unsere Hormone, ebenso betroffen sind alle Enzyme und Botenstoffe.
 
Gleichzeitig wird eine Regulation des Säure-Basen-Haushalts (BTA) durchgeführt. Ist nämlich der pH-Wert zu sauer, entsteht z. B. aus der benötigten Aminosäure Histidin das allergieauslösende Histamin. Ein Schritt in der Eiweißstoffwechselregulation wäre in diesem Fall die Zufuhr der Aminosäure Histidin und die Ausleitung von Histamin. Auf diese Art und Weise werden etwa 100 Substanzen untersucht und entweder zugeführt oder ausgeleitet.
 
Das Ergebnis kann ein funktionierender Eiweißstoffwechsel mit seinen Teilbereichen Immunsystem, Hormonsystem, Enzyme und Neurotransmitter (Botenstoffe) sein.
 
Zusätzlich werden Erb- und Impfbelastungen ausgeleitet, Narben entstört, Blockaden in der Wirbelsäule diagnostiziert und beseitigt (Dreidimensionale Wirbelsäulen-Therapie). Eine Abrundung erfahren die bisherigen Schritte durch die Gabe ausgetesteter homöopathischer Konstitutions- und Situationsmittel sowie der Grundton-Therapie.
 
Etwa 4-6 Wochen später folgt - wenn erforderlich - eine medikamentöse Pilztherapie gefolgt von der Stärkung des darm-assoziierten Immunsystems durch die Colon-Hydro-Therapie.
 
Der zweite Testtermin, ca. drei Monate nach dem ersten, hat die Regulation jener Hormone und Aminosäuren zum Thema, welche für die erbliche Codierung zuständig sind. Mit diesem Schritt werden die bisherigen Ergebnisse gefestigt und vererbte Ursachen für die Krankheitsentstehung beseitigt. Falls Blockaden im Unterbewußtsein vorliegen, werden diese mit Hilfe der Psychokinesiologie beseitigt.
 
Weitere zwei bis drei Monate später folgt die Regulation des Fettstoffwechsels. Dieser Schritt ist besonders wichtig bei Patienten mit Schwermetallbelastungen (Amalgam), denn Schwermetalle und fast alle Umweltgifte sind fettlöslich und lagern sich in den Körperfetten ab. Ohne Fettstoffwechselregulation kann keine befriedigende Schwermetallausleitung erfolgen.
 
Falls nötig kann in einem weiteren Termin eine spezielle Ausleitung dieser Gifte erfolgen, genauso wie - falls überhaupt noch bestehend - von Viren- oder Bakterienbelastungen. Gerne beantworte ich Ihre Fragen zu BIHOST. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir.